Tipps für Venedig

Dieses Mal waren wir in Venedig. Ja, es war meine Idee, zum 3 jährigen nach Venedig zu fliegen, aber ist das nicht so der heimliche Traum von jedem? Also von mir auf jeden Fall, ich will zu besonderen Anlässen immer irgendwohin fahren oder fliegen. Tja, dank Ryanair war das auch möglich, denn die Flüge sind so spottbillig, das ist unfassbar. Nur noch eine Unterkunft für 2 Nächte suchen und fertig! Aber da geht es ja schon los.
 

 

Die Unterkunft
Wir haben bei Airbnb eine Unterkunft gebucht, klein aber fein könnte man so sagen. Sie hat uns wirklich super gefallen, es lief alles reibungslos und sie war sauber und hatte alles, was man brauchte. Man hat insgesamt zwei Möglichkeiten, direkt in Venedig bleiben oder außerhalb von Venedig eine Unterkunft buchen. Wir haben uns, wegen des Geldes, für außerhalb von Venedig entschieden, also waren wir in Mestre. Überall liest man nur, man sollte direkt in Venedig sein, ist so viel praktischer und günstiger und einfach generell besser. Nun sage ich aber, macht das nicht! Wir haben den direkten Vergleich, denn lustigerweise ist ein Komillitone von Pascals Uni, genau an dem gleichen Wochenende auch nach Venedig geflogen und die Beiden hatten eine Unterkunft direkt in Venedig. Wir haben also die ganzen Vorteile mitbekommen, die wir hatten.
Es fängt damit an, dass in Mestre alles so viel billiger ist. Natürlich, wenn ihr es habt, kein Problem, aber wir haben es nicht und haben uns nicht viel an Essen geholt, als wir unterwegs waren. So hieß es dann also abends immer kochen, die Einkaufsläden in Mestre haben normale Preise, also kein Problem. Wir wollten wirklich nicht 6 Euro für ein kleines Stück Pizza ausgeben, nein danke. Genauso wie Trinken, wir hatten jeden Tag fast 2 Flaschen ausgetrunken, dadurch dass wir über 30 Grad hatten immer. Das geht nach einer Weile auch ganz schön auf das Geld.
Natürlich ist es an sich auch günstiger eine Unterkunft außerhalb zu buchen, das sollte logisch sein.
Es ist so viel ruhiger! Sie haben uns erzählt, dass ihre Klimaanlage kaputt war, Pech natürlich. Das heißt aber, sie mussten das Fenster öffnen und durch die ganzen Touris, war es unmöglich mal Ruhe zu haben, sowie die Gondoliere unter dem Fenster auch dauerhaft durchfuhren und dabei laut erzählten. Schlafmangel garantiert. Und es hat gestunken, meinten sie. Super romantisch.
Natürlich ist es jedem selbst überlassen, aber da man immer überall nur gelesen hat, man sollte in Venedig bleiben und ich mich einfach so schlecht gefühlt habe außerhalb zu buchen, wollte ich jetzt mal alle beruhigen.

 

 

 

Der Transport
Nun müssten aber die ersten Gedanken aufgekommen sein, wie man denn nach Venedig kommen sollte? Ja, die hatte ich auch und ich sage es euch, bis zu dem Tag, wo wir angekommen sind, hatte ich immer noch keine Ahnung. Die in den Foren, schienen alle japanisch zu reden, wenn es um die Buslinien ging, aber alle fühlten sich geholfen, vielleicht war ich auch einfach nur doof. Meine Hoffnung aber, dass es ja so eine Touristadt ist und es deswegen gar nicht so schwer sein kann, hat sich bestätigt.
Es fängt an schon beim Flughafen, wir landeten in Treviso, das ist ungefähr eine drei viertel Stunde entfernt. Kein Problem, gegenüber vom Gepäckband stehen 2 Automaten, bei denen ihr Tickets bekommen könnt. Eigentlich nicht zu übersehen. Stellt auf Deutsch um und gebt ein, wo ihr hinwollt, Mestre oder Venedig. Man konnte gleichzeitig auch ein Return Ticket kaufen, da hätten wir 2 Euro gespart, aber wir wissen bis heute nicht wirklich, ob das Ticket auch nur am gleichen Tag gültig ist, oder man es auch erst Sonntag hätte einlösen können. So also kauften wir nur Tickets für eine Fahrt für 12 Euro pro Person. Draußen steht dann ein Mann, der die Tickets kontrolliert und Löcher reinstanzt und dann wartet ihr auf einen Bus. Quasi alle paar Minuten kommen welche und fahren nach Mestre & Venedig. Wirklich ganz einfach. Wann ihr in Mestre angekommen seid, merkt ihr, glaubt mir.
Gleich dort am Busbahnhof, wo alle Busse vom Flughafen ankommen, kann man auch am Schalter Tickets kaufen für den Bus, der nach Venedig reinfährt. ACTV ist quasi die Gesellschaft, denen die Busse angehört. 1,50€ für eine Fahrt, also wirklich nicht teuer. Die Linie 2 fährt nach Venedig rein, die kommt ebenso alle paar Minuten.  Die Lady am Ticketschalter sagt euch, wo ihr warten müsst, aber dadurch, dass alle Touris dort warten, kann man es eigentlich nicht übersehen. Und ich sage euch jetzt, wir wurden nicht ein einziges Mal kontrolliert. Gerade zur Hauptzeit, wo einfach so extrem viele Leute in den Bussen sind, dass man so gequetscht wird, kontrolliert dort niemand. Natürlich hat man Angst doch erwischt zu werden, aber das passiert nicht, normalerweise bekommt ihr so kleine Karten, die aufgeladen werden und die müsst ihr dann an so einem Automaten im Bus ranhalten. (Die werden übrigens nicht erneut aufgeladen, sondern weggeschmissen und dann gibt es wieder Neue, was eine Papierverschwendung!) Natürlich möchte ich nicht dazu auffordern schwarz zu fahren, denn davon leben sie ja auch dort, aber wir haben uns ein wenig geärgert.
Mit den Vaporettos, das sind die Wassertaxis, sind wir nicht gefahren. 7,50€ für eine Fahrt, da waren wir doch zu knausrig und wollten lieber zu Fuß alles erkunden, wir könnten ja etwas verpassen.

 

 

 

Venedig selbst
Dieses Mal stimmt alles, was man auf den Blogs lesen kann, verlauft euch! Am Anfang seid ihr zwangsweise mit den Touris unterwegs und ihr werdet bestimmt auch tausend Mal angelabert, ob ihr nicht Selfie Sticks, Rosen, oder Fidget Spinners kaufen möchtet. Tut es nicht. Aber jeder der halbwegs vernünftig ist, tut das auch nicht. Nach einer Weile kommen dann immer mehr und mehr Gassen und ihr könnt euch so super verlaufen. Es ist einfach so viel besser, wir waren zu 80% bestimmt alleine unterwegs. Wer meint, Venedig ist zu überfüllt mit Touris, der ist nur in den falschen Ecken gewesen! Es war wunderschön und ich konnte so oft nicht fassen, dass die Leute hier wirklich so leben. Boot anstatt Auto, ist halt so.
Natürlich möchte man irgendwann auch zu den Sehenswürdigkeiten. Tut das entweder ganz früh, oder ganz spät. Wir waren so um 19 Uhr ungefähr auf dem Markusplatz, aber es waren trotzdem noch viele dort. Ist aber alle Mal besser als mittags. Ihr werdet dort übrigens auch angelabert, ob ihr nicht Reiskörner haben wollt, für die Tauben damit ihr ein lustiges Foto machen könnt. Nehmt auch das nicht an, natürlich sollte das wieder auch schon euer Verstand sagen, aber das haben einfach so viele gemacht, in der kurzen Zeit wo wir da waren, unfassbar. Ihr könnt eine ordentliche Gebühr bezahlen für das Füttern der Tauben, wenn ihr erwischt werdet. Die Typen sind leider sehr, sehr aufdringlich, wodurch wir nicht lange da geblieben sind, das ist wirklich schade. Die Atmosphäre ist super, aber das dauernde angesprochen werden von denen ist sehr nervig, vor allem wenn sie dir die Rose schon in den verschränkten Arm stecken, einfach verdammt noch mal nein.
Venedig ist übrigens nicht so riesig, man kann zu Fuß alles erreichen. Wer die Einträge über Lanzarote und Fuerteventura gelesen hat, weiß eh, dass wir ziemlich abgehärtet sind, was das Laufen angeht, aber wir finden man muss nicht unbedingt die Wassertaxis nehmen. Nun gut, wir sind nicht in den Osten gekommen, aber uns wurde erzählt, das ist dort eh nicht so besonders, man kann sich die ganzen Jachten ansehen von den Reichen, aber wir waren darauf nicht sonderlich scharf. Also alles richtig gemacht würde ich sagen. Dadurch reicht finde ich aber auch ein Wochenende super, um das Gröbste zu erkunden, noch einen Tag und es wäre schon fast wieder ein ganz wenig langweilig geworden, weil man es ja kennt. Venedig ist also die perfekte Stadt für Wochenendtrips.

 

Eigentlich wollte ich von dem Wochenende erzählen, aber jetzt ist es doch eher ein "Tipps für Venedig" Post geworden. Nun gut, dann erzähle ich eben im nächsten Eintrag, über Burano, über das Wochenende. Ich hoffe irgendjemanden konnte ich damit helfen, mir hatte so ein Blogpost auf jeden Fall vorher gefehlt. Macht euch aber insgesamt keinen zu großen Kopf, wie ich bereits meinte: Venedig ist eine Touristenstadt, das ist selbst für die dümmsten Leute leicht gemacht, sodass alle einfach und schnell klarkommen und den Weg in die Stadt finden. Ob es sich lohnt? Alle mal. Selbst im Hochsommer und in der Ferienzeit war diese Stadt wunderschön und einzigartig.
Publiziert in Blog
Artikel bewerten
(1 Stimme)

Schreibe einen Kommentar

Kommentare ohne Mehrwert, die offensichtlich nur der Linkbildung dienen werden ohne Vorwarnung gelöscht.
Dieser Blog ist Dofollow, die Artikel mit liebe geschrieben, also wäre es schön wenn ihr euch auch Mühe gebt.
Bitte gebt alle Informationen ein, HTML Code ist nicht erlaubt!

Footergrafik Text Caroline Mäske

Twitter

RT @AstroidVideos: HELL YEAH TOTALITY #SolarEclipse2017 https://t.co/u6bhA3VDUh
1 hour ago Follow Us - @caro misses tøp
@alextv Das schon älter & sie meinte auf twitter dass ihre Beziehung halt locker ist & sie den aufruhr nich versteh… https://t.co/x9HdDYnKoC
5 hours ago Follow Us - @caro misses tøp
@moshpitmichelle Fritz hat diesbezüglich alles wieder gelöscht ob dat noch so stimmt? 😂
22 hours ago Follow Us - @caro misses tøp
@FRITZde @Kraftklub Wo gibt's dann tickets? Und wieso findet man nix dazu außer bei euch? 😂
Yesterday Follow Us - @caro misses tøp
@jonbellion Man imagine how hyped europe would be
Yesterday Follow Us - @caro misses tøp
RT @jules_su: I cannot handle this right now. https://t.co/JXjuHH2ivA
Yesterday Follow Us - @caro misses tøp
@VanessaRamzieh Yaaas thank you! I've watched all 7 seasons from shameless and now I need a new one hope I'll like it thank youuu
Yesterday Follow Us - @caro misses tøp

Instagram

Facebook