Freundschaften sind kompliziert

Freundschaft ist eine komplizierte Sache. Es beruht auf geben und nehmen, auf gegenseitges Kontakt halten, auf Gemeinsamkeiten und noch so viel mehr. Es ist schwierig, dass nichts in Ungleichgewicht fällt. Man manchmal nicht in Konfrontationen gerät. Es ist schwer eine Freundschaft zu pflegen, das habe ich oft genug erkannt. Und manchmal geht es leider auch nicht immer gut aus.

 

 

 

Ist es eigentlich möglich Freunde ein Leben lang zu haben? Manchmal mache ich mir darüber Gedanken. Einem wird immer gesagt, Schulfreundschaften halten nicht ewig, meistens hören sie nach der Schule auf. Pascal dagegen meint, er hörte das Gegenteil, Schulfreundschaften sind noch richtige Freundschaften, ist das so? Ich weiß nur zumindest, dass ich immer noch mit meinen Freunden aus der Schule befreundet bin. Eigentlich besteht fast mein ganzer Freundeskreis nur aus Schulfreundschaften und man glaubt gar nicht wie froh ich darüber bin, dass wir nach 2 Jahren, nach Schulabschluss es immer noch hinbekommen uns fast jede Woche oder zwei Wochen zu sehen. Ich wüsste auch nicht direkt, woher ich ansonsten auch auf einmal viele neue Freunde haben sollte, wenn ich noch in meiner Heimatstadt wohne und noch nicht so etwas wie Uni oder Ausbildung angefangen habe. Nur durch diese Menschenansammlung bildet man doch überhaupt erst so schnell neue Freundschaften. Ich hatte schon viele Gruppen, die dann auseinander brachen, weil es doch nicht so geklappt hat, wie man dachte, leider. Wir kennen uns alle seit der 7. Klasse, also schon viele Jahre und wir kennen auch unsere Angewohnheiten, was uns stört an dem Anderen, aber auch was wir zu schätzen wissen, trotzdem gibt es auch bei uns mal Streit. Jetzt ist die Frage, sind wir überhaupt dafür gemacht, die gleichen Freundschaften ein Leben lang zu haben?

 

 

 

Ich habe eine Freundin, die habe ich seit der ersten Klasse. Wir kennen uns also seit 14 Jahren und sind noch immer befreundet. Eine doch seltene Ausnahme bei mir. Meistens verändert man sich, gerade wenn man in die Pubertät kommt. Man macht Erfahrungen und sieht vielleicht Dinge anders, vielleicht entwickelt man sich auch einfach in komplett unterschiedliche Richtungen und es ist nicht mehr wie früher. Irgendwann hat man immer weniger Kontakt und es zerbricht. So ist das nun mal, man macht viel durch im Leben und passt sich dementsprechend an, es ist selten, dass Menschen immer gleich bleiben. Veränderung ist ja auch etwas gutes! Jedoch macht dies nicht jede Freundschaft mit. Deswegen frage ich mich, kann das gut gehen? Verschiedene Partner, Lebensorte, Ausbildungen, alles Sachen, die einen Menschen eben in gewisser Weise verändern. Schwer zu sagen. Genauso könnte ich das auch fragen, ob man immer denselben Partner haben kann sein Leben lang, dort habe ich komischerweise nicht solche Fragen. Vielleicht bleibt dies auch für immer unbeantwortet.

 

 

 

Auf jeden Fall habe ich mir darüber meine Gedanken gemacht, denn auf den Bildern ist Isa (blond), mit ihrer Cousine zu sehen. Isa und ich kennen uns ebenfalls schon seit der 1. Klasse, dann führten uns unsere Wege etwas unschön auseinander. Seit letztem Jahr haben wir wieder Kontakt und es ist wie früher. Das haben wir auch so gesagt, wir machen die gleichen Scherze, sprechen über gemeinsame Erinnerungen und lachen darüber. Wenn wir zusammen sind fühlt es sich auch wirklich so an wie früher, als wären wir nicht schon bereits 20. Wir haben beide zueinander gesagt, wir haben uns ja gar nicht verändert. Aber haben wir das nicht vielleicht doch, nur wenn wir zusammenstoßen verfallen wir wieder in unsere alten Muster? Das kann sein, aber es stört niemanden. Es ist schön zu wissen, dass man auch nach so einer langen Zeit sich wie früher behandeln kann, einfach als wäre nie etwas gewesen.

 

 

 

Das ist noch ein Punkt worüber ich nachdenke. Früher hat man vielleicht mit Freunden wochenlang nicht geredet, weil man sich nicht gesehen hat, keine Zeit hatte und ja sonst auch nicht den größten Kontakt haben konnte, so ganz ohne Handys. Muss man denn wirklich sich jeden Tag unterhalten und auf dem Laufenden halten? Ist das wirklich gut? Ich habe es gemerkt als wir aus Neuseeland kamen, ein halbes Jahr haben wir uns nicht gesehen und es war trotzdem so, als wären wir nur 2 Wochen weg gewesen. Bei einem aus unserer Gruppe ebenso, wir sehen ihn alle paar Monate mal und wenn er da ist, dann als wären ein paar Tage dazwischen gewesen. Das zeigt doch, dass Freundschaften stark genug sind, eine längere Zeit ohne Reden oder Schreiben auszukommen. Ist dieser tägliche Handykontakt wirklich so gut? Fühlt man sich da nicht auf einer gewissen Weise dazu verpflichtet regelmäßig zu schreiben? Und fühlt man sich dann schlecht wenn mal für eine Zeit nicht geschrieben wird? Alles Gedanken die mir in letzter Zeit durch den Kopf rasen. Ich sage es ja, Freundschaften sind kompliziert.

Manche Menschen

Es gibt so manche Menschen in unserem Leben, die kommen einfach so spontan. Die kommen einfach so in unser Leben und machen alles besser. Die kommen und sind für einen da und man denkt sich nur die ganze Zeit, wie hab ich das eigentlich nur ohne diesen Menschen ausgehalten? Das ist nicht eine schnulzige Liebeserklärung an meinen Freund, der weiß das alles schon längst, ist ja klar! Das geht an eine Freundin, die ich erst seit einem Monat kenne, es mir aber so vorkommt, als kenne ich sie schon seit Jahren. Und natürlich, schreibt das Internet einfach die besten Geschichten, denn wie es der Zufall so wollte, haben wir uns auch dort kennengelernt!

 

Oh ja im großen, weiten Internet. Um ehrlich zu sein in einer App, aber keiner Dating App, habt ihr gedacht was? Haha! Wir lieben beide die gleiche Musik, natürlich twenty one pilots. Es ist einfach eine verdammt wunderbare Band, das kann hier niemand widerlegen. Und eben weil sie so verdammt wunderbar ist, haben Fans eine App dazu erstellt, wo sich alle Fans austauschen und nach mehr Verrückten suchen können. So haben wir uns gefunden, eigentlich noch zwei andere wundervolle Menschen, jedoch Eine aus Singapur und ein lustiger Holländer, Bart wird das nie lesen können, aber verdammt du bist geil! Jetzt aber ernsthaft wir haben die Gruppe erstellt und schreiben seitdem jeden verdammten Tag. Lou, so heißt sie, kommt dabei aus Deutschland, leider wohnt sie aber in NRW. Wir haben jeden Tag über Snapchat über die krassesten Themen diskutiert und haben uns einfach so gut verstanden. Tja, wie der Zufall es noch einmal so wollte, kam sie letztes Wochenende nach Berlin, eigentlich wegen eines Tattoos, aber natürlich wegen mir, wem machen wir hier was vor? So fuhr sie also nach einem Monat Dauerkontakt nach Berlin und wir sollten uns treffen!

 

 

Wir haben uns einfach so gefreut, schon Tage vorher, unsere anderen beiden Leute wollten natürlich auf dem neuesten Stand gehalten werden, bisschen neidisch waren sie da schon. Sie hat bei ihrem Onkel geschlafen über das Wochenende und so sollte sie mich von der Bahnstation abholen, die bei ihrem Onkel war, tat sie auch nach Verspätung, sie hatte sich verquatscht! Nach verwirrten "HÄÄ WO BIST DU DENN?" Gesprächen am Handy liefen wir uns quasi in die Arme. Und waren so überrascht und gleichzeitig glücklich, ahhhhh! Das war im ersten Moment so unreal! Glaubt mir, wenn ihr euch mit jemandem aus dem Internet trifft, ist das erste Mal sehen IMMER merkwürdig, also nicht schlecht, es ist nur so komisch, eine Person wirklich live zu sehen, das kann man nicht beschreiben! Fast so, als wenn man auf einem Konzert ist und den Künstler das erste Mal live auf der Bühne sieht. Wir lachten also, machten Sprachnachrichten und Lou spielte Ukulele, was eine Verrückte!

 

Wir wollten noch einmal kurz zur Wohnung von ihrem Onkel, da wir oben auf dem Dach Fotos machen wollten, da kam er uns entgegen und hat uns begrüßt, als Lou meinte, wir haben uns heute zum ersten Mal gesehen, war er extrem überrascht, da wir so vertraut miteinander umgegangen sind, dass er das nicht vermutet hätte! Kurz also auf das Dach, nur ein wenig gefährlich und wir waren uns sicher, noch mal zum Sonnenuntergang fällt bestimmt einer um auf der Leiter, Gott war das wackelig, was macht man nicht alles. Runter also und noch mal später wiederkommen. Wir liefen dann zu KFC, um zu essen und da haute sie raus, sie sei Vegetarierin, klar ich nehme eine Vegetarierin mit zu KFC, bin echt eine gute Freundin, war aber kein Problem, ein Glück haha! Shoppen beim ersten Pop up Store von odernichtoderdoch, für Lou noch Essen suchen und oh Gott da ging auch schon die Sonne unter! Heißt noch einmal zurück und auf das Dach klettern. Bei mir fiel fast die Leiter um, dann hätten wir da festgesessen, wäre auch ein einprägsames Treffen geworden, erforen auf dem Dach. Es ging aber alles gut und so hatten wir die Aussicht auf Berlin beim Sonnenuntergang. Wir hörten twenty one pilots und fotografierten und genossen. Ich hätte da ewig bleiben können, es war wunderschön und entspannt.
Nächster Stopp noch einmal Klamottenläden und dann zum Tätowierer! Es war ein Walk In, heißt wir mussten noch warten, aber mit Wlan, Strom, Knabberzeug und Trinken lässt es sich Stunden aushalten. Wir redeten über alles Mögliche, wie sagt man so schön, über Gott und die Welt. Wir hätten ewig dort bleiben können und waren erschrocken als man uns sagte wir wären dran, waren wir nicht erst seit ein paar Minuten da? Oh .. nein, schon über eine Stunde. So bekamen wir beide ein Tattoo, welches wir uns schon lange gewünscht hatten, nicht viele kennen die Bedeutung, aber wir beide wissen sie. Lou und ich waren danach einfach so gut drauf und mussten dauerhaft lachen, was es nicht besser machte als ein Mann zu mir meinte, ich hätte da etwas verloren und als dort nichts lag, er nur erwiderte "Mein Herz!" Da ging das Lachen dann weiter, Entschuldigung Typ, aber falscher Zeitpunkt für solche Sprüche!

 

 

Wir wollten uns einfach nicht trennen, so verbrachten wir noch die Zeit am Alexanderplatz, aber irgendwann mussten wir einfach, wir fuhren mit der U-Bahn und ich musste aussteigen, wir umarmten uns und sagten Tschüss, wie im Film lief ich noch mit der Hand an der Scheibe hinterher und weg war sie. Und zu Ende war der wunderschöne Tag. Kennt ihr das, wenn ihr einfach eine Verbindung mit einem Menschen habt? Es klingt einfach so ausgelutscht, aber ich war lange nicht mehr so happy für so lange Zeit. Mein Jahr wisst ihr ja, war scheiße, und seitdem seh ich viel Negatives, selbst mit Freunden redet man natürlich auch über deren Probleme, oder sonst noch Dinge die einen bedrücken, aber mit Lou war es dauerhaft gute Laune, wir mussten einfach so verdammt viel lachen. Es war wie ein Tag Auszeit von der Traurigkeit und das habe ich wirklich gebraucht. Ich frage mich, wie viele Leute man verpasst in seinem Leben mit denen man sonst vielleicht befreundet gewesen wäre, es aber einfach die falsche Zeit oder der falsche Ort ist? Diese Freundschaft war auch nur der pure Zufall, aber ich bin froh darüber. So können Menschen aus dem Internet, genauso wichtig werden, wie schon die Leute aus dem echten Leben. Ich bin froh alles erzählen zu können und dass sie auch immer wieder zu mir kommen kann, wenn etwas ist, das macht es ja auch aus.
Danke Schicksal, dafür dass man mir so eine gute Freundin geschickt hat.

 

 

Und jetzt interessiert es mich ob ihr Internet Freundschaften habt? Wie habt ihr euch kennen gelernt und habt ihr euch schon getroffen? Ich würde so gerne Geschichten lesen, haut alles raus!

Freundschaft mit Hindernissen

Beziehungsweise wohl eher mit einem Hindernis welches 580km lang ist. Die Entfernung der beiden. Aber das hindert sie nicht daran sich zu sehen, so wie Jessi und ich, wie ich in einem Post schonmal geschrieben habe. Sophie wurde genau an Halloween 18, sie wollte unbedingt ihre Internetfreundin dabei haben und nach einigen Diskussionen war es dann so weit, Leti & Sophie haben sich getroffen. Leti kam natürlich hierher da ja Sophie sie hier haben wollte zu ihrem 18. Geburtstag.

 

Sophie F. und Letti auf dem Steg am Bollwerk in Neuruppin

 

Natürlich sollte ich sie fotografieren. Ich finde 2 Personen zu fotografieren ist immer ein wenig schwer, um gute Fotos rauszubekommen müssen auch die Menschen vor der Kamera harmonieren, sonst sieht man das. 

Am Anfang waren sie selbst ein bisschen eingefroren könnte man so sagen & Leti ein wenig eingeschüchtert, aber nach und nach sind sie aufgetaut und hatten immer mehr Spaß vor der Kamera.
 
Sophie F. und Letti haben auf dem Steg spaß und lachen
 

 

Sophie und Letti bewerfen sich im Park mit Laub

 

Ich meine es ist ja schon merkwürdig du schreibst mit dieser Person fast jeden Tag, sie weiß genauso viel von dir wie du von ihr & weiß genauso was du den Tag gemacht hast und was bei dir so los ist wie deine Freunde im echten Leben. Eigentlich gibts keinen Unterschied, außer dieser eine, dass ihr euch noch nie gesehen habt. Am Anfang ist es meist richtig merkwürdig diese Person zu sehen, so direkt anfassen zu können und ihr direkt in die Augen zu gucken, ich glaube das kann keiner nachvollziehen der es nicht selbst erlebt hat. Es ist fast so wie wenn man seine Stars zum ersten Mal auf einem Konzert sieht oder so. Nach dem Motto: Oh mein Gott ich seh ihn mal in echt und nicht über Fernsehen/Internet.

 

Sophie und Letti halten sich auf dem weg in den Armen

 

Sophie und Letti sitzen auf dem weg mit dem Rücken zueinander

 

Die beiden stehen am Geländer am See

 

Aber ist es nicht wunderschön wie das Internet Freundschaften bringen kann? Früher hieß es immer das Internet ist gefährlich (natürlich ist es das in gewisser Weise immer noch) aber es gibt heute einfach so viele positive Seiten.

Man konnte die beiden am Ende der Woche wirklich kaum trennen sie waren so verdammt süß zusammen und einfach als würden sie sich schon ewig kennen. Da hat man sich einfach mitgefreut für sie, dass sie das Glück hatten sich kennen gelernt zu haben. Internetfreundschaften sind doch wunderschön, immer eine kleine Geschichte.

 

Sophie F. und Letti sitzen im Gras und schauen in die Kamera

 

Sophie und Letti umarmen sich beim sitzen

 

& noch eins auf Sophies 18. Geburtstag!

 

Die beiden arm in arm bei der Geburtstagsfeier

Ein Leben lang

Letztens habe ich noch eine neue Sophie fotografiert, die beste Freundin von Sophie! Logisch oder? Selbst wir im Freundeskreis kommen schon immer durcheinander mit den ganzen Sophies, aber egal es geht ja hier um die Fotos! In 90% der Fälle fotografiere ich eh Sophies. 

 

 

 Eigentlich war das total spontan und sie hat so extrem Glück gehabt mit dem Wetter! Es stand nämlich eigentlich so fest, dass wir ihre beste Freundin Sophie fotografieren, wie üblich. Ich habe ihr nämlich am Vortag die Haare gefärbt, sie rennt nun glücklich mit rosa Haarspitzen durch die Welt. Da die beiden aber schon so lange zusammen Fotos haben wollten und sie gerade beieinander waren,  hat es sich angeboten, dass sie einfach mitkommt und siehe da ich habe fast ausschließlich das neue Gesicht fotografiert. Es ist aber auch spannender, wenn man wen Fremdes zum ersten Mal fotografieren kann, haha. Und so gut, wie sie es gemacht hat, super gerne wieder! Sophie hat sofort losgelegt eine Pose nach der Anderen, sie fühlte sich komplett wohl vor der Kamera und ich konnte gar nicht aufhören sie zu fotografieren, vorallem in der goldenen Stunde, ein Traum. 

 

 

 

 

Die Beiden sind schon ein Leben lang befreundet, sie kennen sich schon ewig und sind wie Pech und Schwefel. Ich finde es beeindruckend, wie lange sie schon befreundet sind und es schaffen über die ganzen Jahre ihre Freundschaft aufrechtzuerhalten, vor allem da kein gemeinsamer Freundeskreis besteht und sie nicht auf dieselbe Schule gingen, trotzdem gehen sie durch dick und dünn. Ich habe sie an dem Tag zum ersten Mal zusammen erlebt und sie gehen einfach so vertraut miteinander um, es ist so schön das anzusehen. Ich wünsche jedem eine solche Freundschaft, obwohl es natürlich nicht auf den Zeitraum ankommt, wie lange man befreundet ist, sondern einfach die Intensität und was man auch zusammen erlebt. Jede Freundschaft ist einzigartig.

Sophie hat dazu übrigens auch einen Post verfasst. *klick*
 
Footergrafik Text Caroline Mäske

Twitter

@ohwowlovelywow And now I have the feeling I did something wrong. And I shouldn't follow you
1 hour ago Follow Us - @caro misses tøp
RT @Gronkh: @PietSmiet Schritt 1: der Frau befehlen, dass sie zum Bäcker gehen soll. Schritt 2: die tiefsten Wunden grob reinigen und verb…
5 days ago Follow Us - @caro misses tøp
@ohwowlovelywow Oh my god
5 days ago Follow Us - @caro misses tøp
RT @angelduas: anxiety culture is purposely not opening a message because you don't know what to say to it and you don't really wanna spark…
5 days ago Follow Us - @caro misses tøp
RT @JesseCale: This time of year can be really hard with school, weather, holidays, and stuff. Take a deep breath and try to clear your hea…
1 week ago Follow Us - @caro misses tøp
RT @WLV_investor: Not the typical morning commute... https://t.co/kJIOQeqsIK
1 week ago Follow Us - @caro misses tøp
RT @finah: did everyone just forget about the part of 2016 when literal clowns would chase people with knives in public and nobody did anyt…
2 weeks ago Follow Us - @caro misses tøp
RT @vesscll: tyler liking the tweet https://t.co/uIPrRywWeh
2 weeks ago Follow Us - @caro misses tøp

Instagram

Facebook